Liebe Gemeinde,

der Winter geht nun endlich zu Ende. Sehnsüchtig erwarten wir den Frühling und die ersten warmen Tage. Die ersten Frühlingsblumen trotzen schon der Kälte. Langsam erwacht die Natur zu neuem Leben. Gott hat sie aus dem Winterschlaf aufgeweckt. Aus dem, was leblos zu sein schien, schafft Gott eine lebendige Welt. Schon jetzt freuen wir uns darauf. Von neuem Leben, das Gott schafft, redet auch der Monatsspruch für den Monat April. Dort heißt es:

Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, er ist auferstanden. (Lukas 24,5+6)

Die Bibel erzählt uns, wie einige Frauen zu Jesu Grab kamen, um seinen Leichnam zu salben. Sie hatten miterlebt, wie Jesus gekreuzigt wurde, starb und ins Grab gelegt wurde. Jesus war tot. Endgültig schien dieser Tod. Einen letzten Dienst wollten die Frauen Jesus erweisen. Doch als sie ans Grab kamen, fanden sie den Toten nicht. Das Grab war leer. Zwei Männer, wahrscheinlich waren es Engel, sagten zu den Frauen: Er ist nicht hier, er ist auferstanden. Diese Worte sollten die Welt verändern. Aus dem Tod heraus hat Gott neues Leben geschaffen. Er hat Jesus auferweckt. Der Tod hat nicht das letzte Wort. Gott ist stärker als der Tod. So verändern die Worte der zwei Männer im leeren Grab
auch unsere Welt. Wir leben in der Hoffnung, dass auf den Tod das neue Leben folgt – auch für uns. Die Veränderung der Natur im Frühjahr wird zum Bild für dieses neue Leben und für die Auferstehung. In der Passionszeit richten wir schon unseren Blick nach vorn. Wie wir uns auf die blühende Natur freuen, so freuen wir uns auch jetzt schon auf das Osterfest und auf das neue Leben, das Gott uns schenkt. Gott gebe uns diese Freude und diese Hoffnung in allen Lebenslagen.

Eine gesegnete Passions- und Osterzeit wünscht Ihnen
Ihr Pfarrer Matti Schlosser

   
© Evangelisch-Lutherische Pauluskirchgemeinde Sehma